19. Januar 2021

Der grüne Kakadu (2017)

Der Wandel von der gottgegebenen bzw. genetischen Herrschaft des Feudalsystems zur bürgerlichen Gesellschaft kulminiert am 14.7.1789 mit dem Sturm auf die Bastille und an diesem Abend spielt Arthur Schnitzlers hintergründige Farce “Der Grüne Kakadu”.

In “der Grüne Kakadu” nimmt sich Theater8Frauen einen typichen Männerschauplatz zur Brust: die Kneipe – die Blaupause der wirklichen Welt. Hier geht‘s rund: Die Macht über die anderen wird hier in wesentlichen Spielarten aufgezeigt und auf unkonventionelle Art interpretiert. Das Spiel, das zur Wirklichkeit wird, erscheint wie ein undurchschaubares, offen liegendes Buch, wenn 8 Frauen in 18 Männer- und 4 Frauenrollen schlüpfen und die agierenden Figuren im ständigen Wechsel der Spielerinnen verkörpert werden. Die Grenzen der Wirklichkeit verschwimmen im doppelten Sinn, die Metafiktion der Vorlage wird durch die Typisierung der Figuren potenziert. Ein wirres Spiel um Wirklichkeiten und ein Feuerwerk der Spielkunst.

In prallen Bildern wird mit viel Witz von der Brüchigkeit der guten alten Wirklichkeit erzählt.

Regie: Thos Renneberg
Assistenz: Waltraud Scharfen

Es spielen: Petra Janßen, Kirsten Irle, Britta Meyer, Raquel Rodriguez-Santos, Gabriele Thomas, Rita Verbruggen-Huppertz, Martina Walter, Angelika Wuszow